Menu
Menü
X

Meditation zum Jahresabschluss

Meditation zum Jahresabschluss

Bereiten Sie sich einen Platz für Ihre persönliche Stille Zeit, alleine oder miteinander. Zünden Sie Kerzen (oder eine Kerze) an.

Eröffnung

Ausgang und Eingang,Anfang und Ende,liegen bei dir, Gott,füll du uns die Hände. Amen.

 

Meditation

Zum Jahresende halten wir inne. Wir erinnern uns an Tage und Monate, an gelungene Gespräche, nur so hingesagte Worte, eilig zurückgelegte Wege, genussvolle Muße, an Menschen, die uns begegnet sind, an Dinge, die sich in unserem Land, in der Welt ereignet haben.

Wir nehmen uns Zeit und blicken zurück. Unser Zurückschauen ist getragen vom gnädigen Blick unseres Gottes, der uns zuspricht:

Ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der LEBENDIGE:Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch Zukunft gebe und Hoffnung. (Jesaja 29,11)

 

Gebet

Umhüllt vom Frieden Gottes sammeln wir, was das letzte Jahr uns gebracht hat:Gelungenes und auch Missglücktes, Geschafftes und auch Unerledigtes, Beglückendes und auch Schmerzliches.

Sie können sich auch Bilder, die Sie von diesem Jahr haben, ansehen, an Menschen denken, denen Sie begegnet sind…

Wir wollen uns einprägen, was bleiben soll, was gut war, was wachsen konnte, was uns Freude bereitet hat.

 

Lied

Wir stärken uns für den Übergang vom einen Jahr ins andere mit Worten, bzw. Lied von Dietrich Bonhoeffer:

1. Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar, so will ich diese Tage mit euch leben und mit euch gehen in ein neues Jahr.

Refrain nach jeder Strophe: Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

2. Noch will das alte unsre Herzen quälen, noch drückt uns böser Tage schwere Last. Ach Herr, gib unsern aufgeschreckten Seelen das Heil, für das du uns geschaffen hast. Refrain

3. Und reichst du uns den schweren Kelch, den bitterndes Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand, so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern aus deiner guten und geliebten Hand. Refrain

4. Doch willst du uns noch einmal Freude schenkenan dieser Welt und ihrer Sonne Glanz, dann wolln wir des Vergangenen gedenken, und dann gehört dir unser Leben ganz. Refrain

5. Lass warm und hell die Kerzen heute flammen, die du in unsre Dunkelheit gebracht, führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen. Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht. Refrain

6. Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet, so lass uns hören jenen vollen Klang der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet, all deiner Kinder hohen Lobgesang. Refrain


Ein Vaterunser zum Abschluss beten und Gottes Segen in mich aufnehmen: Gott mit seinem Frieden ist bei mir. Gott mit seinem Segen ist bei uns. Amen.

top