Menu
Menü
X

Aufruf zu Andacht (mit Material)

Hochwasser: Kirchen wollen Freitag Zeichen der Solidarität setzen

Verheerendes Hochwasser 2021: Die Notfallseeslorge unterstützt Menschen, hier unterwegs mit dem rheinischen Präses Thorsten Latzel in betroffenen Gebieten.

Verheerendes Hochwasser 2021: Die Notfallseeslorge unterstützt Menschen, hier unterwegs mit dem rheinischen Präses Thorsten Latzel in betroffenen Gebieten.

Aus Solidarität mit den Opfern der Flutkatastrophe sind die Gemeinden und Einrichtungen in Hessen-Nassau gebeten worden, am Freitag um 18 Uhr zu Andachten einzuladen und Glocken zu läuten. Hilfsmaterialien dafür stehen zur Verfügung.

Aus Solidarität mit den Opfern der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hat die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) ihre Gemeinden gebeten, am Freitag (23. Juli) um 18 Uhr zu Andachten einzuladen und Glocken zu läuten. Sie folgt damit einer Anregung der benachbarten und vom Hochwasser besonders betroffenen Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR).

Menschen stehen vor Trümmern ihrer Existenz

In einem Brief an die rund 1.100 Gemeinden und evangelische Einrichtungen schreibt Stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf, dass „die persönlichen Schicksale von Menschen, die um Angehörige trauern, sie vermissen oder vor den Trümmern ihrer Existenz stehen“ erschütternd seien. Was ihnen jetzt auch helfen könne – so zeigten es Gespräche vor Ort – sei die „Erfahrung von Solidarität“.

Einladung zum Innehalten angesichts der Flut

Die Andachten und das Glockengeläut am Freitag wollten ein „gemeinsames öffentliches Zeichen der Solidarität“ setzen. Das Erschallen der Glocken solle „zum Innehalten, zur gemeinsamen Andacht in der Kirche oder zum persönlichen Gebet zu Hause einladen“, so Scherf.  Es sei wichtig, Gott um Hilfe und Beistand zu bitten. Den Gemeinden würden Vorlagen für die Andachten zur Verfügung gestellt. Scherf „Unser Beten und Handeln möge getragen sein von der großen Hoffnung: ‚Der Herr richtet auf, die niedergeschlagen sind.‘“ (Psalm 146,8). 

Aufruf zu weiteren Spenden

Scherf dankte auch allen, die den Menschen in den Hochwassergebieten bereits in den vergangenen Tagen durch ihre Gebete, aber auch durch Spenden oder ganz praktische Hilfe ihre Unterstützung und Solidarität gezeigt haben. Sie rief zu weiteren Spenden auf das speziell für die betroffenen Regionen eingerichtete Konto der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL, DE79 3506 0190 1014 1550 20, KD Bank. Stichwort Hochwasser-Hilfe). Bis Anfang der Woche waren darauf bereits eine halbe Million Euro eingegangen. 


Die Evangelische Kirche im Rheinland hat auch eine digitale Klagemauer eingerichtet, die  Beiträge aus den Sozialen Netzwerken mit dem hashtag #unwetterklage sammelt 


Weitere Gebete für die Opfer und Berichte zur Überschwemmung auf ekhn.de hier

 

 


top